Hinweis:
Es werden nur die Fälle gelistet die von Bundesländern bzw. Kommunen öffentlich bestätigt wurden. Aus diesem Grund kann es zu Abweichungen anderer Quellen kommen.
Anzahl
Erkrankte gesamt
davon gestorben
Coronavirus News
Erkrankte nach Bundesland
Tote nach Bundesland

Das Coronavirus durch ausreichend Vorsorge gezielt umgehen

Mit dem Coronavirus beziehungsweise Covid-19 steigt auch die Angst vor einer Infizierung in Deutschland, denn das Virus breitet sich derzeit schnell aus. Werden die richtigen Methoden zur Vorbeugung eingehalten, so besteht jedoch kein Grund zur Panik. Nachfolgend wird daher in Erfahrung gebracht, welche Methoden sich zur Vorbeugung als besonders effektiv erweisen. Außerdem wird erläutert, welche Symptome mit Covid-19 am häufigsten auftreten und inwiefern sich das neuartige Virus von der klassischen Grippe unterscheidet.

Welche Möglichkeiten zur Vorsorge bestehen?

Um sich erst gar nicht mit Covid-19 zu infizieren, sollten einige effektive Methoden angewendet werden. Grundsätzlich gilt es in der aktuellen Zeit des Ausbruches, öffentliche Orte mit großen Menschenansammlungen zu vermeiden. Sofern möglich, sollten auch stark frequentierte Orte gemieden werden. Zusätzlich sind folgenden Methoden zur Vorsorge zu treffen:

1. Strenge Hygiene einhalten

Am wichtigsten, um sich mit Covid-19 beziehungsweise jedem anderen Virus nicht anzustecken, ist die Einhaltung einer strengen Hygiene. Dazu gehört an erster Stelle das regelmäßige Händewaschen: Menschen fassen sich häufig in das Gesicht und kommen somit mit dem Mund, der Nase und den Augen in Berührung. Diese Bereiche sind hauptsächlich verantwortlich für die Aufnahme der Viren, welche das Coronavirus auslösen. Daher sollten die Hände häufiger als sonst gewaschen werden und dabei besonders gründlich gewaschen werden: Mindestens 20 Sekunden lässt sich hier empfehlen. Gerade nach dem Besuch öffentlicher Ort ist das gründliche Händewaschen essenziell.

Besteht einmal keine Möglichkeit zum Händewaschen, so sollte ein Desinfektionsmittel benutzt werden, um die Hände zu desinfizieren. Besonders wichtig ist hier, dass das Desinfektionsmittel mehr als 70 % Alkohol enthält, denn nur ein hoher Alkoholgehalt ist tatsächlich effektiv gegen sämtliche Viren und das Coronavirus. Zu den Hygienemaßnahmen zählt auch das richtige Verhalten beim Husten oder Niesen: Idealerweise sollte in ein Taschentuch gehustet oder geniest werden, welches anschließend sofort entsorgt wird. Steht gerade kein Taschentuch zur Verfügung, so sollte in die Ellenbeuge gehustet oder geniest werden. Das Husten oder Niesen in die Hände sollte dringend vermieden werden!

Zu den weiteren Hygienemaßnahmen zählt auch, genügend Abstand von Erkrankten oder vermutlich erkrankten Menschen zu halten. Der Abstand sollte hier mindestens 1 m betragen, da sich Covid-19 per Tröpfchen-Infektion auf andere Menschen übertragen kann. Wer in der Öffentlichkeit häufig sein Handy benutzt, sollte dieses ebenfalls regelmäßig desinfizieren, da sich auf diesem Viren ablegen können. Desinfektionstücher stellen hier die ideale Lösung zur Desinfektion sämtlicher Gegenstände dar, welche in der Öffentlichkeit angefasst werden beziehungsweise von anderen Personen angefasst werden.

2. Immunsystem stärken

Ein starkes Immunsystem ist besonders wichtig, um Covid-19 erst gar nicht zu bekommen, denn dieses währt sämtliche Viren schnell und effektiv ab. Sollte es zu einer Infektion mit Covid-19 kommen, so sorgt ein starkes Immunsystem außerdem dafür, dass sich der Körper wieder schnell regenerieren kann. Ein starkes Immunsystem ist unter anderem das Ergebnis einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Diese sollte natürlich jederzeit eingehalten werden, jedoch ist diese in Zeiten von Covid-19 wichtiger als jemals zuvor. Zusätzlich kann die Einnahme von Vitamin C, Zink und Vitamin D helfen, ein stärkeres Immunsystem zu erhalten. Die Zufuhr von ausreichend Flüssigkeit ist ebenfalls essenziell, um seine Körperfunktionen zu stärken.

3. Vorrat für einige Tage anlegen

Nicht zu verwechseln mit den auftretenden "Hamsterkäufen", welche meist für einen längeren Zeitraum ausgelegt sind, ist das Anlegen eines Vorrat an Lebensmitteln. Dies wird unter anderem auch von dem Bundesgesundheitsministerium seit einigen Jahren präventiv für Katastrophen empfohlen. Das Bundesgesundheitsministerium empfiehlt, einen Vorrat an Lebensmitteln für einen Zeitraum von 10 Tagen anzuschaffen. Im Falle von Covid-19 sollte dieser allerdings für einen Zeitraum von 14 Tagen angeschafft werden, um alle Maßnahmen für eine mögliche Selbst-Quarantäne schnell ergreifen zu können. Die Bevorratung von Lebensmitteln betrifft unter anderem Getränke, Getreide und Getreideprodukte, Nudeln, Reis, Gemüse, Obst, Nüsse, Milch und Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Eier, Fette und Öle. Diese Lebensmittel beziehungsweise weitere Lebensmittel sollten je nach Lebensstil in ausreichender Menge den genannten Zeitraum angeschafft werden. Abzuraten ist hingegen von Käufen, welche die Vorsorge für einen Zeitraum von 14 Tagen überschreiten.

Durch welche Symptome macht sich Covid-19 am häufigsten bemerkbar?

Covid-19 kann sich durch unterschiedliche Symptome bemerkbar machen, welche sich mit anderen Erkrankungen wie der Grippe überschneiden können. So ist es nicht auf Anhieb möglich, Covid-19 zu identifizieren. Generell sollte beachtet werden, dass zu Covid-19 noch nicht ausreichend Erkenntnisse vorliegen und sich die Symptome somit stets verändern können. Die nachfolgend erwähnten Symptome entsprechend somit dem aktuellen Erkenntnisstand. Ein Test sollte beim Auftreten der folgenden Symptome daher stets durchgeführt werden:

1. Symptome einer Erkältung

Zum einen können bei einer Infizierung mit Covid-19 typischer Symptome einer Erkältung auftreten. Dazu kann unter anderem Husten zählen. Viele Infektionen mit Covid-19 sind mit einem "trockenen Husten" in Verbindung zu bringen. Dieser kann bei einigen Erkrankten auch in sehr milder Form auftreten. Mitunter kann Covid-19 auch zu einer verstopften oder laufenden Nase führen. Zu diesem Symptom kommt es allerdings etwas seltener. Ebenfalls auftreten können Halsschmerzen sowie Kopfschmerzen. In Europa treten bei einer Covid-19-Infektion generell häufig milde Symptome einer Erkältung auf.

2. Fieber

Zum anderen handelt es sich bei Fieber um ein typisches Anzeichen für Covid-19. Anfangs tritt dieses meist nur leicht auf, verstärkt sich allerdings über die Zeit. Mit dem Fieber können auch Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen auftreten. Ein grundsätzliches Gefühl der Müdigkeit macht sich ebenfalls zusammen mit dem Fieber bemerkbar.

3. Atemnot/ Atembeschwerden

Ein weiteres typisches Symptom für Covid-19 sind Atembeschwerden beziehungsweise Atemnot. Da Covid-19 bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Krankheitsverläufe haben kann, kann sich in einigen Fällen eine Lungenentzündung entwickeln. Bisherige Erkenntnisse zeigen, dass sich diese vor allem bei älteren Menschen entwickelt, da das Immunsystem bei diesen schwächer ist. Eine Lungenentzündung zieht meist einen schweren Verlauf von Covid-19 mit sich. Treten Symptome einer Erkältung zusammen mit Fieber und Atemnot auf, so sollte grundsätzlich sofort ein Test auf Covid-19 durchgeführt werden.

Inwiefern unterscheidet sich Covid-19 von der klassischen Grippe?

Immer wieder wird der Vergleich zwischen Covid-19 und der klassischen Grippe gemacht, denn einige der typischen Symptome beider Erkrankungen überschneiden sich. So kann nicht sofort gesagt werden, ob es sich beim Auftreten von bestimmten Symptomen um die klassische Grippe oder Covid-19 handelt:

Ähnlichkeiten

  • werden über Tröpfcheninfektion verbreitet
  • Fieber tritt typischerweise auf
  • es kommt zu Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Kopfschmerzen
  • Gliederschmerzen können in Verbindung mit einem Gefühl von Müdigkeit und Abgeschlagenheit auftreten

Unterschiede

  • Covid-19 macht sich teilweise durch Atembeschwerden bemerkbar, wohingegen diese bei einer Grippe nicht auftritt
  • Lungenentzündungen treten bei einer Grippe ebenfalls nicht auf
  • Durchfall tritt bei Covid-19 nicht auf, wohingegen dieser bei einer Grippe auftreten kann
  • Covid-19 hat eine höhere Inkubationszeit als Grippe